Regiepapst Medienproduktion | Kosten-Nutzen-Verhältnis der Videowerbung auf Facebook
51160
post-template-default,single,single-post,postid-51160,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.8,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive,"> <!-- Google Tag Manager (noscript) --><br style="display:none;

Kosten-Nutzen-Verhältnis der Videowerbung auf Facebook

Bei Facebook erhalten Sie für Videokampagnen sehr rasch viele Views für wenig Geld. Ein View ist jedoch nicht gleich ein View. Der Klick macht den Unterschied.

Regiepapst möchte Ihnen zeigen, worauf Sie bei der Evaluation Ihrer Videokampagnen besonders achten sollten. In unserem Beispiel bewerben wir ein Video, das wir vorher auf Facebook hochgeladen haben. Das Ziel der Kampagne sind Videoaufrufe. Unsere Zielgruppe kommt aus Deutschland, ist 20-46 Jahre alt und hat einen Faible für das Fernsehen. Mit einem Laufzeitbudget von EUR 30,00 wird die Anzeige sieben Tage lang bereitgestellt.

 

Die Kampagnenergebnisse

Mit einem relativ kleinen Taschengeld erhalten wir insgesamt 5.300 Views. Das entspricht einem Betrag von weniger als EUR 0,01 pro View. Unter Berücksichtigung dieser Zielgruppendefinition sieht das auf den ersten Blick nach einer guten Performance aus. Doch wie so häufig steckt der Teufel im Detail. Facebook spielt die Videos im Stream der User nämlich automatisch ab und zählt den View, sobald das Video min. 3 Sekunden im Blickfeld des Betrachters war. Scrollt man mit mäßiger Geschwindigkeit, gilt das Video schnell als gesehen und wird in die Statistik eingerechnet. Über den Verlauf der Videodauer hinweg, sinkt die Verweildauer dieser automatischen Views jedoch rapide. Ganz im Gegensatz dazu verhält sich die Statistik mit den Viewern, die das Video per Klick selbstbestimmt abspielen. Bei der Hälfte des Videos schauen nur noch 12 Prozent der automatischen Viewer zu. Bei den Views durch Klicks verbleiben zur gleichen Zeit noch 70 Prozent der Zuschauer.

Verweildauer als qualitatives Merkmal

Es kommt auf das Konzept Ihres Videos an, ob sie nach kurzer Zeit schon Ihre Hauptbotschaft vermitteln konnten. Beachten Sie dabei, dass die automatische Wiedergabe von Videos auf Facebook ohne Ton startet. Der Zuschauer muss ihn erst selbst aktiv einschalten. Möglicherweise bleiben User länger dabei, wenn Sie eine der Strategien anwenden, die wir Ihnen in der Vergangenheit in einem Artikel vorgestellt haben. Das Verhältnis von automatischen zu geklickten Views ist in unserem Test sehr einseitig ausgefallen. Schlussendlich entscheiden Sie jedoch, welches Verhältnis Ihren individuellen Kommunikationszielen am zuträglichsten ist.

Die richtigen Fragen an Facebook stellen

Bei Facebook ist die Differenzierung der Views nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Wählen Sie dafür in der Ansicht Ihrer Videokampagne im Bereich „Spalten“ die Option „Interaktionen mit dem Video“. Zusätzlich wählen Sie im Bereich „Aufschlüsselung“ die Option „Art des Videoaufrufs“.

 

Teilen Sie gern  mit uns. Auch für stehen wir für Sie bereit.