Regiepapst Medienproduktion | Wie Videomarketing dem Preisdiktat von Google und Facebook entkommen kann
54393
post-template-default,single,single-post,postid-54393,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.8,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive,"> <!-- Google Tag Manager (noscript) --><br style="display:none;

Wie Videomarketing dem Preisdiktat von Google und Facebook entkommen kann

Organischer Traffic ist kostenfrei und unbezahlbar zugleich. Ihm wohnt ein natürliches Interesse der User inne, das von Suchmaschinen erkannt und hoch bewertet wird. Wirklich guter Video-Content holt User genau dort ab, wo sie gezielt nach der Lösung ihres Problems suchen. Im Jahr 2000 hat ein durchschnittlicher Mensch innerhalb von 12 Sekunden entschieden, ob er Content weiter ansieht oder nicht. Heute dauert die Entscheidung nur noch 8 Sekunden. Mit sinkender Aufmerksamkeit steigt der Druck proportional.

 

Content is King

Wenn der Content aus Sicht des Users wirklich gut ist, dann belohnt er ihn mit hoher und ausdauernder Aufmerksamkeit. Dieses User-Verhalten erkennt YouTube. Fachleute sprechen von der Zuschauerbindung. Aktuell werden 400 Stunden Videomaterial pro Minute hochgeladen, ca. 5 Mrd. Stunden Videos werden täglich konsumiert. Der Wettbewerb ist hoch, so dass sich nur wirklich guter Content durchsetzen kann.

 

Eine hohe Zuschauerbindung lässt Videos in den Suchergebnissen höher ranken, so dass noch mehr User das Video angezeigt bekommen und es anklicken – eine klassische Aufwärtsspirale. Ein paar Zahlen machen klar, warum es so wichtig ist Videos zu produzieren und dafür zu sorgen, dass sie gesehen werden: 90% der User wünschen sich Videos für ihre Kaufentscheidungen. Ein Kauf wird um 64% wahrscheinlicher, wenn ein Video dazu gesehen wurde.

 

Steigende Preise der Giganten

Nicht nur die Nachfrage, sondern auch die Preise für Online-Werbung sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Das Marktwachstum wurde jedoch größtenteils unter den beiden Riesen Facebook und Google aufgeteilt. Rund 55 Prozent des weltweiten Werbeumsatzes laufen über ihre Konten. Selbst wenn Amazon und die chinesischen Anbieter Alibaba und Tencent hohe Wachstumsraten aufweisen, wird der Markt wahrscheinlich in den Händen weniger Big Player bleiben. Ein Oligopol bedeutet immer auch einen Verkäufermarkt, in dem die Käufer von Online Ads keinen Einfluss auf die Preisgestaltung nehmen können. Sie sind praktisch gezwungen, den verlangten Preis zu zahlen. Und dieser Preis wird steigen. Für Unternehmen ist organischer Traffic eine der wenigen Möglichkeiten, um unabhängiger von diesem möglichen Preisdiktat zu werden.

 

So wird aus Bezahlten, organischer Traffic

Haben Sie Ihren YouTube- Kanal schon mal auf Faktoren wie Abonnentengewinnung hin untersucht? Pro 10.000 Views muss mindestens ein Abonnent auf YouTube hinzukommen, denn nur so kann langfristig aus bezahltem Traffic organischer hervorgehen. Dieses Ziel verfehlen viele Werbetreibende und verpulvern Unmengen an Mediaetats. Wer mit 5.000 Views einen neuen Abonnenten gewinnt ist schon gut – 2.000 Views sind fast unschlagbar. Sehr gute YouTuber schaffen es in den besten Fällen mit einem Verhältnis von 200 Views zu einem neuen Abonnenten zu kommen.

 

Organischer Traffic sollte eines der wichtigsten strategischen Ziele für Entscheider im Einkauf und Marketing sein. Es sinken nicht einfach nur die Kosten, sondern vor allem werden Marken dadurch unabhängig von anderen Unternehmen für der Verbreitung der eigenen Botschaften.

 

Einfach & schnell mehr Views und Klicks auf YouTube generieren 

Erfolg auf YouTube für Unternehmen ist eine eigene Wissenschaftsdisziplin. Dieser Artikel bietet jedoch einen Ansatz, wie jeder mit ganz einfachen Schritten starten kann und schnell Erfolge verbuchen wird. Earned, Owned und Paid Media sind die drei möglichen Quellen Ihres Traffics. Während Sie für Paid Media direkt bezahlen, sind Earned und Owned Media die organischen Quellen. Dieser Artikel beleuchtet schwerpunktmäßig den organischen Traffic.

 

Erkennen Sie Erfolge und ihre Ursachen und knüpfen Sie daran an: Anleitung in 3 Schritten

Zu Beginn können Sie sich an einem sehr simplen Leitfaden orientieren. Allem voran stehen die wichtigsten Fragen, die Sie zuerst beantworten sollten:

 

Schritt 1: Welche Ihrer Videos sind bisher die erfolgreichsten?

Prüfen Sie, welche Videos die meisten Abonnenten generiert haben. Betrachten Sie für Ihren Erfolg auch die Views und Zuschauerbindung. Wenn viele User Ihr Video bis zum Schluss angesehen haben, ist die Zuschauerbindung hoch und YouTube erkennt, dass Ihr Video den Usern hilft und deshalb relevant ist. Identifizieren Sie die erfolgreichsten Videos und erstellen Sie eine Liste. Sie werden daran schnell sehen, wie stark der Erfolg zwischen Ihren Videos abweicht.

 

 Schritt 2: Woher kommt der Erfolg Ihrer bisherigen Videos?

Oftmals gibt es einige wenige Quellen, die das Gros des organischen YouTube-Traffics ausmachen. Meist sind es die Videovorschläge von YouTube nachdem ein Video beendet wurde oder die YouTube-Suche.

 

Sollten die Videovorschläge zu den größeren Quellen gehören, untersuchen Sie diese Quellenvideos auf ihre Titel, Themen und Tags. Ggf. können Sie daraus Inspirationen ziehen, welche Themen Sie bisher nicht berücksichtigt haben oder zu stark von Ihren Wettbewerbern besetzt sind. Lesen Sie auch die User-Kommentare der fremden Videos, denn dort schildern User oft sehr genau ihre Erwartungen an die Videoinhalte.

 

Sollte die größte Quelle die YouTube-Suche sein, dann analysieren Sie die Suchbegriffe. Dies sind die Themen, über die die User auf Ihre Videos aufmerksam werden. Versuchen Sie diese auszubauen. Erstellen Sie ggf. Videos, die sich auf besondere Begriffe fokussieren. Versuchen Sie in Ihren Videotiteln und –tags ähnliche Begriffe unterzubringen, damit die Videos noch häufiger gefunden werden. Suchen Sie selbst nach den Suchbegriffen und schauen Sie sich die Konkurrenzvideos an, die vor Ihren eigenen Videos in den YouTube-Suchergebnisse auftauchen.

 

Weitere Traffic-Quellen können externe Webseiten, andere Kanäle, Playlisten und viele mehr sein. Suchen Sie in jedem Fall nach Verbindungen und versuchen Sie diese auszubauen.

 

Alle Daten für Ihre Analyse werden Ihnen von YouTube kostenlos und automatisch zur Verfügung gestellt. Nutzen sie die Anleitung, um Ihre Daten einzusehen:

 

  1. Loggen Sie sich bei YouTube mit Ihrem Kanals ein
  2. Klicken Sie auf https://studio.youtube.com/
  3. Klicken Sie im linken Menübereich auf den Punkt „Analytics“

 

Nutzen Sie die gewonnen Informationen und bauen Sie Ihre Erfolge aus

Nutzen Sie alle Informationen Ihrer Analyse für Ihre weitere Content-Produktion. Bespielen Sie gezielt Themen auf eine gewinnversprechende Art und Weise, mit denen Sie wahrscheinlich die meisten Abonnenten gewinnen. Beachten Sie die Best Cases, die Sie bei Ihnen selbst sowie bei Ihrer Konkurrenz entdeckt haben. Versuchen Sie anhand der Checkliste Ihren Video-Content zu optimieren:

 

Checkliste

  • User-Kommentare
    Welche Erwartungen und Verbesserungswünsche haben User an Ihre Videos oder die Ihrer Konkurrenz? Was hat Ihnen gut gefallen und an welchen Stellen wünschen sie sich mehr Tiefe?

 

  • Abonnenten – Mit welchen Videos bzw. deren Themen, Genres, Stilen und Längen konnten die meisten Abonnenten gewonnen werden?

 

  • Videotitel
    Ist der Titel so formuliert, dass er die Bedürfnisse des Users widerspiegelt? Dies kann häufig eine Frage oder eine Antwort sein. Der Name der Marke oder des Unternehmens ist hier nur selten von Vorteil.

 

  • Videobeschreibung
    Falls Sie den Besuch Ihrer Website oder sogar einer bestimmten Unterseite forcieren möchten, platzieren Sie den Link so weit wie möglich oben in der Beschreibung. Achten Sie darauf, dass die Formatierung des Links stimmt, also mit „http“ oder „https“ beginnt.

 

  • Videotags
    Die ersten drei Tags sollten in der Reihenfolge gegliedert sein: Allgemeines Thema, spezifisches Thema, verwandtes Thema. In der Folge können Sie noch mehrere Tags anfügen, die Ihr Video beschreiben.

 

  • Thumbnail
    Erstellen Sie ein aussagekräftiges Vorschaubild. Wesentliche Bestandteile sind, ein ansprechendes Foto, das den Inhalt visuell schnell erfassbar macht und ästhetisch hochwertig ist. Eine geringe Menge an Text ist möglich, so dass er in der Ansicht der Suchergebnisse gut lesbar bleibt – also nicht zu viel Text und in einem hohen Kontrastverhältnis zum Bild.

 

Dieser Prozess zeigte Ihnen ein 3 einfachen Schritten, wie Sie strukturiert am besten vorgehen können: Analysieren, umsetzen und überprüfen, bevor der Prozess wieder von vorne beginnt. So können Sie Ihre Online-Kommunikation mit Videos ständig beobachten, anpassen und dadurch Ihre Erfolge mittel- und langfristig steigern. Je häufiger Sie den Prozess wiederholen, desto unabhängiger machen Sie Ihre Marke von der bezahlten Verbreitung

 

Nehmen Sie jederzeit gerne zu dem Thema mit uns Kontakt auf und wir beantworten Ihnen alle Ihre Fragen.



Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen